Raum für Alle(s) in Ense

Der „ Raum für Alle(s) in Ense“, in der Bahnhofstr. 13

ist in den ehemaligen Räumen der Sparkasse seit dem September 2017 mit den Finanzmitteln aus dem Verkaufserlös im Kaufhaus langfristig angemietet. Der Raum ist verkehrsgünstig gelegen und behindertengerecht zu erreichen. Er gliedert sich auf in einen großen Versammlungs-, einen kleinen Besprechungsraum, eine kleine Küche, Toiletten, einen Eingangsbereich, einen Büroraum und Kellerräume.
Dank vieler ehrenamtlich tätiger Mitglieder unseres Vereins haben wir in diesen Räumen eine weitere soziale Einrichtung für unsere Mitbürger und Freunde aus den Nachbargemeinden aufbauen können.
Zu nennen ist das „Repaircafé“.
Hier organisieren wir ehrenamtliche Treffen, bei denen die Teilnehmer ihre defekten Gegenstände wie Kleidung, elektrische Kleingeräte, Computer, Handys, Spielzeug, Modeschmuck, Kleinmöbel etc. reparieren lassen können. Vor Ort sind ehrenamtliche Reparaturexperten zugegen, wie Elektriker, Elektroniker, Schneider/innen, Tischler Mechaniker/innen, die bis zum Renteneintritt in den verschiedene Berufen intensiv gearbeitet haben und nun ihr Wissen gerne noch ehrenamtlich einbringen.
Das sieht so aus: Besucher bringen von zu Hause defekte Gegenstände mit ins Café. Dort machen sie sich gemeinsam mit einem Fachmann oder einer Fachfrau an die Arbeit. Man kann dabei eine Menge lernen und anderen helfen. Die Arbeit ist kostenlos. Sie ist keine Konkurrenz für Reparatur-Profis und zu Handwerksbetrieben.
Zwei wesentliche Dinge liegen uns dabei am Herzen:
Wir bieten Hilfe zur Selbsthilfe und sozialen Zusammenhalt im Repair Café mit Kunst- und Klönecke
Beim gemeinsamen Reparieren findet ein wertvoller praktischer Wissensaustausch statt und außerdem macht diese Arbeit auch noch viel Spaß und Freude, etwas fertig repariert und nicht gleich weg geworfen zu haben. Es gilt: Wegwerfen? Denkste!!!
Wer nicht mitreparieren kann, trinkt bei uns eine Tasse Kaffee, einen Tee und/oder ein anderes Getränk, isst ein selbstgebackenes Stück Kuchen, das gegen eine kleine Spende angeboten wird.
Wir bieten aber in dem „Raum für „Alle(s) in Ense“ aber auch regelmäßige Zusammenkünfte und Treffen in Gesprächsrunden, Hilfe bei alltäglichen Problemen mit Versicherungen, Krankenkassen, gemeinnützigen Einrichtungen und mit Vertretern aller Konfessionen an. Die ehrenamtlich Tätigen bereiten diese Veranstaltungen vor, laden dazu kompetente Fachleute ein und sind gerne bereit, unsere Besucher dabei mit Rat und Tat zu unterstützen.
Auch laden wir in den neuen Räumen zu Malkursen, kreativen Workshops und Vorträgen ein, die von geschulten Personen geleitet werden.
Klönen und Kuieren auch in Plattdeutsch mit Mitbürgern ist ausdrücklich erwünscht.
Vorlesen und Vortragen von Märchen, Geschichten, Gedichten und eigenen Werken kann bei uns jeder. Zuhörer gibt es genügend.
Der Vielfältigkeit von neuen Angeboten an und von Senioren/Innen und allen Interessierten aus Ense sind keine Grenzen gesetzt. Jeder, der ein kleines eigenes Projekt erarbeiten oder an einem vorhandenem mitarbeiten möchte, ist herzlich willkommen und die Türen stehen dafür offen.
Auch an Sonntagnachmittagen ist unser „Kaffeestübchen in Ense“ ein sehr stark frequentierter Ort von Senioren/innen, in dem unsere ehrenamtlich Tätigen hier natürlich ohne Bezahlung ihren Dienst ausüben und selbstgebackenen Kuchen, Kaffee und Tee gegen eine kleine Spende anbieten.
Bis heute konnten wir seit September 2017 im Kaufhaus über viele Hunderte Besucher im Kaufhaus und im „Raum für Alle(s) in Ense“ 2.000 Besucher begrüßen

Anlässlich unseres Festes „Fest für Alle im Raum für Alle(s)“ am 16.09.2018

konnten wir als 1.999 Besucherin Frau  Christa Bankamp und als 2.000 Besucherin Frau Inge Scheppermann begrüssen.

Am 03. Februar 2019 konnten
wir als 2.999 Besucherin Frau Helga Schickoff,
Als 3.000 Besucherin Frau Julia Ernst und
als 3.001 Besucherin Frau Ruth Winter begrüssen.

 

..
…und hier ein wichtiger Hinweis in eigener Sache :
 
Durchschnittlich haben wir im „Raum für Alle(s)“ monatlich 7 bis 8 Termine an denen wir Kuchen anbieten .Das sind etwa 10 bis 12 Kuchen im Monat.
Da ein selbstgebackener Kuchen einem gekauften immer vorgezogen wird, bedeutet das, dass auch ebenso oft von 2 bis 3 Leuten monatlich gebacken werden muß.
So langsam stoßen wir damit an unsere Grenzen. Wer könnte sich vorstellen uns mit einer Kuchenspende gelegentlich zu unterstützen?
Wir wären sehr froh über diese Art von Hilfe.
Meldungen bitte an
Marianne Neumann
Tel.:02938 3302